Jahrhundertelang dachten wir, Licht sei allein zum Sehen da, doch da haben wir uns getäuscht. Unsere innere Uhr wird durch Licht gestellt. Das im Tagesverlauf empfangene Licht beeinflusst unseren Schlaf in der Nacht. Und auch ob wir aktuell schläfrig sind oder angeregt, hat etwas mit Beleuchtung zu tun. Licht kann den Menschen anregen und aktivieren, aufregen und stressen oder entspannen und einlullen. Licht kann grässlich unangenehm sein oder wohltemperiert. Tageslicht ist der Schlüssel zu einer gesunden Beleuchtung und ein Aufenthalt im Freien wirkt sich auch hinsichtlich des empfangenen Lichtes positiv auf unser Wohlbefinden aus. Ein gut mit Tageslicht versorgtes Gebäude kann in den Innenräumen eine für die Nutzer biologisch wirksame Beleuchtung bieten. Doch im Alltag verbringen wir viel Zeit in Innenräumen mit defizitärer Tageslichtversorgung. Mit der  LED sind die technischen Möglichkeiten, auch mit künstlichem Licht biologisch wirksam zu beleuchten, gegeben. Die Wirkung einer biodynamischen Beleuchtung kann heute nur in Teilen beschrieben werden. Insbesondere die Anwendung am Tage in Raumbereichen mit defizitärer Tageslichtversorgung kann Vorteile für das Wohlbefinden der Nutzer bringen. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit biodynamischen Licht kann hier Nachteile des Tageslichtmangels teilweise ausgleichen.  Es ist sinnvoll, Altanlagen, die ohne Wissen um die biologischen Wirkungen des Lichts entstanden sind, zu prüfen und gegebenenfalls zu ändern. Insbesondere bei Nachtarbeit sollte eine alte Beleuchtungsanlage im Lichte der neuen Erkenntnisse überprüft werden, da falsches Licht in der Nacht möglicherweise krank macht.