wenn von Beleuchtung die Rede ist, denken die meisten Menschen an künstliches Licht. Das Tageslicht nehmen sie als Selbstverständlichkeit hin, ohne je einen Gedanken daran zu verschwenden. Erst recht denken sie nicht an die Dunkelheit in der Nacht. Doch Licht ist ein Lebensmittel. Zu einer ausgewogenen „Ernährung“ gehören tagsüber das Tageslicht und nachts die Dunkelheit. Wenn wir uns mit künstlichen Licht gleichsam synthetisch ernähren müssen, so kann das Bedürfnis des Menschen nach hellem Licht am Tage und nach Phasen der Dunkelheit in der Nacht planerisch ebenfalls berücksichtigt werden. Je mehr Zeit wir in geschlossenen Räumen verbringen, desto wichtiger wird eine biodynamische Lichtplanung. Zumindest teilweise können die gesundheitlichen Folgen einer defizitären Tageslichtversorgung damit ausgeglichen werden. Dabei spielen die spektrale Zusammensetzung des Lichts und auch die Helligkeitsverteilung im Raum eine Rolle. Ein Zuviel an künstlichem Licht in der Nacht kann sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken. Auch hier spielen die spektrale Zusammensetzung des Lichts und die Helligkeitsverteilung im Raum eine Rolle.

bei daylighting.de steht das Tageslicht im Mittelpunkt. daylighting.de setzt damit auf eine natürliche Ernährung bei dem Lebensmittel „Licht“. Eine gelungene Tageslichtplanung berücksichtigt die Beleuchtung und den Schutz vor Überwärmung, Blendung und unerwünschten Einblicken gleichermaßen. Die Tageslichtnutzung ist ein Integrationsthema in der Gebäudeplanung. daylighting.de hat hier eine durch langjährige Tätigkeit erworbene Gesamtkompetenz. Der Tageslichtplaner sollte möglichst früh eingebunden wird, wenn Fassaden- und Raumkonzepte noch nicht festgelegt sind.

Nicht immer und überall kann das Tageslicht zur Beleuchtung genutzt werden. Die heutigen Kenntnisse und Systeme ermöglichen es, eine auf das Tageslicht abgestimmte Beleuchtung mit künstlichem Licht zu realisieren. Die Bedürfnisse des Nutzers, die gestalterische Qualität sowie die funktionale und energetische Effizienz stehen dabei im Zentrum der Betrachtung. Bedarf es eines Lichtplaners? Die Antwort ist ein klares Ja, denn ohne ihn werden die Ziele einer auf die Bedürfnisse des Nutzers ausgerichteten Beleuchtungsplanung nicht erreicht und die Architektur bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück.